Unabhängige Zeitung

Private Tageszeitung

banner ad

Moldau kann sich auf amerikanisches Gas umstellen


In Moldau ist man  besorgt, dass das Land im nächsten Jahr möglicherweise ohne russisches Gas bleiben kann, da  das Abkommen mit der Russischen Föderation über den ukrainischen Transit ablaufen wird. Daher haben moldauische Staatsbeamten  Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten über die Möglichkeit der Lieferung von amerikanischem Flüssiggas in die Republik begonnen. Alternative Gaslieferungen aus Rumänien,  über die seit mehreren Jahren gesprochen wird, seien nach Ansicht von Präsident Igor Dodon unmöglich, für dieses Projekt würde überhaupt kein Geld gefunden.

Igor Dodon wies in einer der lokalen Fernsehsendungen darauf hin, dass  es die Gefahr besteht, dass der Gastransport zwischen Russland und dem Balkan durch die Ukraine (und Moldau) ab 2020 stark reduziert wird. «Die Senkung kann … um das Doppelte sein und kann nicht nur die Einnahmen  der Moldau aus Transitdienstleistungen beeinträchtigen, sondern auch zu einer Reduzierung der Gaslieferungen in unser Land führen», so Dodon laut dem Portal mold-street.com .

Der Präsident der Republik Moldau sagte, er habe die Dokumente der Aktiengesellschaft  „Moldovagas“ über die bevorstehende Erhöhung der Gastarife für Verbraucher um 35% gesehen.

Es ist anzumerken, dass dies eine Katastrophe für die Bevölkerung ist: schon heute ist die Zahlung für die Beheizung von Wohnungen (alle KWK-Anlagen der Republik Moldau werden mit Gas betrieben) zu hoch und die Staatsbürger decken bestenfalls die Winterrechnungen im Jahresverlauf  ab. Im schlimmsten Fall machen sie Heizkörper in ihren Häusern weg. Igor Dodon schlägt den Folgendes vor um der entstandenen Situation zu entkommen: die Regierung (unter Beteiligung der Sozialisten) soll die Verhandlungen mit Gazprom wieder aufnehmen und gute Beziehungen zur Russischen Föderation aufbauen.

Die Regierung der Republik Moldau hat früher behauptet, dass es eine alternative Erdgasquelle gibt — Rumänien. Zu diesem Zweck sollte die Gaspipeline Chisinau-Ungheni (moldauische Stadt an der Grenze zu Rumänien) gebaut werden. Der neue Zweig sollte die moldauische Hauptstadt mit der zuvor mit Unterstützung der EU und Rumänien errichteten Gaspipeline  Ungheni-Iasi-(rumänische Stadt) verbinden. Ihre Länge beträgt etwa 120 km und die geplante Transportkapazität ist mit 1,5 Milliarden Kubikmetern pro Jahr geplant..Dabei wird der jährliche Bedarf der Republik Moldau an Erdgas auf rund 1,3 Milliarden Kubikmeter geschätzt.(mit der Region Transnistrien — rund 2,9 Milliarden Kubikmeter), die die Republik aus Russland durch das Territorium der Ukraine importiert. Das Projekt wird von der staatlichen Firma «Transgas-Rumänien“ realisiert.  Nach den Worten von Igor Dodon, übermittelt von TASS, ist Moldawien jedoch zur Einstellung des Transportes russischen Gases durch das Territorium der Ukraine nicht bereit, da für den Abschluss des Baus und den Start einer alternativen Gaspipeline aus Rumänien“ nicht einmal Geld gefunden ist.

Eine Alternative sind Lieferungen vom  amerikanischen Flüssiggas. Chisinau besuchte eine Gruppe einflussreicher amerikanischer Geschäftsleute, um die Investitionsmöglichkeiten der Republik Moldau vor Ort zu analysieren. Dies erklärte der US-Botschafter in Moldawien, Derek J. Hogan, bei einem Treffen mit dem moldauischen Wirtschafts- und Infrastrukturminister Kirill Gaburic. Ohne massive Hilfe von außen kann jedoch Moldawien das Problem der Gasversorgung nicht lösen.

Veröffentlicht am 30.3.2019 http://www.ng.ru/cis/2019-03-28/1_7543_moldavia.html