Unabhängige Zeitung

Private Tageszeitung

banner ad

Wirtshaftslage in Coronaviruszeit


Rubel erlebt ein freies Fallen ungeachtet der Bemühungen der Regierung, meint Anatoly Komrakow, Wirtschaftsanalytiker von Moskauer Nesawisimaya Gazeta.

Für Freitag 20 März hat die russische Zentralbank US-Dollarkurs in der Höhe von 80,1Rubel zu USD und Euro — 87,2 Rubel festgelegt. Der Hauptgrund dafür sieht der Analytiker in erster Linie in den fallenden Erdölpreise. Deswegen nimmt Rubel nach den Angaben vom Bloomberg den zweiten Platz nach implizite Volatilität. Schlechter ist nur mexikanische Währung.

Die Zentralbank erklärt in dieser Zusammenhang die neuen Maßnahmen für die Unterstützung für die nationale Währung und für die Wirtschafts-sowie Finanzstabilität im Lande. Es geht in erster Linie um  eine Rückkaufvereinbarung oder Repo und um den Währungsverkauf  auf den Valutamärkten.

Das russische Finanzministerium hat gerechnet, dass der Haushalt beim Erdölpreis von 20 USD  die Verluste in der Größe von 3,4% von BIP im Jahr tragen wird. Aber erlauben die vorhandenen Finanzmittel im Fonds zur Erhöhung des nationalen Lebensniveaus (ein Teil des Rentenfonds) Russland  im Laufe von drei Jahren über die Runden kommen. 

Vor kurzem hat German Gref ,der Vorstandvorsitzende der größten russischen Bank-Sberbank berechnet, dass schlimmste Szenario für Russland  Erdölpreis von 20 USD / Barrel und 100 Rubel für 1 USD bedeuten wird. Aber ist so ein kritischer Niveaus ist nach der Meinung von Wladimir Zuprow, Direktor von TKB Investment Partners noch nicht erreicht. Der russische Finanzminister Anton Siluanow warnt doch vor der Übertreibung der Bedeutung des Erdölpreises. Er meint, dass die Verbreitung von Coronavirus stärker die russische Wirtschaft beeinflusst. Er begründet dies damit, dass die Pandemie unmittelbar auf ganze Industriezweige einwirkt. 

http://www.ng.ru/economics/2020-03-19/1_7822_ruble.html