Unabhängige Zeitung

Private Tageszeitung

banner ad

Was wird die Opposition weiter in Moskau machen


Nawalny, einer der Leader der russischen außerparlamentarischen Opposition über Strategie der Proteste 

Darja Garmonenko, Korrespondent von Nesawisimaya Gazeta hat einen Bericht über die neue Strategie der Opposition bis zum Wahlen am 8.September in Moskauer Stadtparlament berichtet. Aleksey Nawalny hat einen Plan für die weiteren Aktivitäten bis zum 8 September vorgeschlagen. Nach der Meinung von Nawalny verfolgt die Opposition Angst, dass weniger Leute nach dem Demo am 10 August einmal auf die Straßen gehen und konnte damit Schluss mit dem Protest werden. Deswegen hat er vorgeschlagen sich weniger auf die Massenmeeting zu konzentrieren und mehr die Aufmerksamkeit dem Projekt „Kluge Abstimmung“ widmen. Dieser Vorschlag hat er in seinem Blog veröffentlicht, weil er noch bis zu Ende August eine administrative Strafe absitzt.  

Nach seiner Meinung besteht das Ziel der Opposition eine Niederlage der Machtpartei bei den Wahlen zu bereiten. Er meint, dass die Moskauer Proteste 37% der Moskauer Wähler unterstützt haben und bei der niedrigen Wahlteilnahme von 24% ( so ist die Vermutung von Nawalny für 8. September) können alle 45 oppositionellen Kandidaten in allen Bezirken siegen. In Moskauer Stadtduma gibt es heute 45 Abgeordnete. Davon 28 von der Partei Einheit Russlands, 10 unabhängige Abgeordnete , 5 Kommunisten, 1 Abgeordnete von der liberal-demokratischen Partei und 1-von der Partei Vaterland. Der Hauptgewinn sieht er darin , dass keine Anhänger von der Partei Einheit Russlands (Kremls Partei) im Moskauer Parlament vertreten wird.

http://www.ng.ru/politics/2019-08-15/3_7651_strategy.html